VIP – eine Woche hinter den Kulissen von Kreativpapier

Ab und an muss man auch mal neue Artikel ausprobieren, damit man weiß ob sie gut , oder gewöhnungsbedürftig sind, und damit ich Kunden entsprechend helfen kann und z.B. Fehler die ich gemacht habe vermieden werden können.

So ein Tag war heute. Mein Teammitglied und Bastelfreundin Linda war da um mit mir unsere Strukturpaste zu testen.
Dazu haben wir uns im Katalog eine wunderschöne Karte ausgesucht, die wir versuchen wollten.

Die Farbauswahl war nicht ganz so einfach. Wir entschieden uns für farngrüne Paste und auberginefarbene Federn. Uiii, diese Farbkombi könnte was werden.
Linda war dann so lieb und hat die Paste angerührt.

Dann haben wir zuerst vorsichtig auf die Schablone die Paste aufgetragen. Gut das wir sie mit Washi-tape befestigt hatten, so konnte nix verrutschen.

Man sollte schon zügig mit der Paste arbeiten und nie zu viel raus nehmen, denn als ich nach Linda die Paste nahm, wurden die Ränder auf unserer Unterlage schon fest.
Nach dem Aufstreichen die Vorlage einfach vorsichtig abziehen und in ein Wasserbehältnis geben.

Nun zur Seite legen und trocknen lassen.

In der Zwischenzeit haben wir uns an den Federn probiert. Hmmmm, das Aubergine war ganz schön dunkel, doch lieber Pflaumenblau nehmen? Aber das ist zu blass, vielleicht Feige? Das war zu rotstichig. OK, dann bleiben wir bei Aubergine, aber was stempeln wir übereinander und was müssen wir vorher abstempeln? Hmmm, das war gar nicht so einfach, aber gut, dass wir es vorher ausprobiert haben.

Linda machte sich an Ihren Kartenaufleger und schimpfte etwas vor sich hin. Hmmmm, ich glaube ich entscheide mich um, denn der Aufleger verdeckte auch mein Muster, also ging der Plan so nicht. Improvisation war jetzt angesagt. Ich entschied mich für Wildleder und Federn ausschneiden. Linda pimpte Ihre Karte mit dem schönen Band und einem wunderbarem Gruß. Die Ergebnisse können sich echt sehen lassen.

Nun wollten wir noch testen, ob sich die Paste auch einfärben lässt, wenn man kein Nachfüllfläschchen hat. Dazu geb es einen Stempelkissenabdruck auf unserer Mischunterlage und etwas Paste dazu.
Und wie Ihr seht, es funktioniert echt super.

Linda wollte gerne eine Karte für den Mann und ich wollte simpel und schlicht haben. Auch hier stimmt die Umsetzung wieder super.

Zum Schluss gab es noch eine Anleitung für Linda, wie man mit dem Geschenktütenboard arbeitet und sie konnte noch eine Tüte aus dem Orientdesignpapier mitnehmen und hat sich vom Board überzeugen lassen, da die Handhabung wirklich simpel ist und schnell ein Geschenk fertig verpackt ist.

Mein abschließendes Urteil zur Paste möchte ich Euch gerne noch mitteilen.
Es ist nicht Liebe auf den ersten Blick, aber das war Embossing bei mir auch nicht. Die Paste bekommt eine zweite Chance, weil mir die Ergebnisse einfach gut gefallen, auch was ich im Netz schon gesehen habe. Ich denke jeder muss sie selbst einmal testen, um zu sagen passt, oder passt nicht.

Liebe Linda, vielen Dank, dass Du mich unterstützt hast und die Paste mit mir getestet hast. Es war auch ein sehr lustiger Abend. Hat wie immer Spaß gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner